Baufinanzierung

Eine Baufinanzierung ist eine durchaus sehr komplexe Angelegenheit. Für viele Menschen bedeutet die Baufinanzierung das größte finanzielle Projekt in ihrem Leben. Umso wichtiger ist es, die Baufinanzierung gut durchdacht zu planen. Es gibt Fälle, wo eine Baufinanzierung von langer Hand geplant und sehr zielgerichtet ist. Dann gibt es Fälle, wo ein Bauvorhaben eher kurzfristig geplant wird und damit auch die Finanzierung weniger gut durchdacht ist.

Wenn ein Bauherr seit Langem den Bau oder Kauf einer Immobilie geplant hat, hat er möglicherweise schon vor längerer Zeit einen Bausparvertrag abgeschlossen. Diesen hat er über viele Jahre angespart und kann zum geplanten Zeitpunkt dann über die angesparte Summe plus den Kredit von der Bausparkasse verfügen. Eventuell kann er mit dieser Bausparsumme sein Bauvorhaben durchführen, ohne dass er zusätzlich noch Finanzmittel benötigt. Wenn er den Bausparvertrag allerdings erst später abgeschlossen hat, kann es sein, dass die Bausparsumme nicht ausreicht, um das Objekt zu finanzieren. Dann besteht zusätzlicher Finanzbedarf, den er vielleicht über einen klassischen Kredit abdecken kann. Dieser kann so vereinbart werden, dass er abgelöst wird, wenn der Bausparvertrag zuteilungsreif wird.

Die Baufinanzierung kann aber auch anders gestaltet werden, indem der Bauherr einen typischen Hypothekenkredit bei einer Bank aufnimmt. Dabei kann es sogar sein, dass die Bank einen Kredit vergibt, der genau der Kaufsumme entspricht. Das ist zwar nicht der übliche Weg, aber in manchen Fällen wird dies so praktiziert. In der Regel wünscht die Bank, dass bei einer Baufinanzierung ein Eigenkapitalanteil von 20 % der Bausumme vom Bauherren mit eingebracht wird. Teilweise können Arbeitnehmer auch von ihrem Arbeitgeber ein Darlehen bekommen.

Neben der Baufinanzierung ist beim Bau noch ein weiterer Punkt  zu beachten, der recht wichtig ist. Während der Bauphase muss man als Bauherr gegen alle möglichen Gefahren, die im direkten Zusammenhang mit dem Bau zu tun haben, abgesichert sein. Dazu gehört eine Bauherrenhaftpflichtversicherung. Diese Bauherrenhaftpflichtversicherung funktioniert ähnlich wie die gute alte Haftpflichtversicherung. Während die Bauherrenhaftpflichtversicherung allerdings nur für Schäden haftet, die im direkten Zusammenhang mit den Gebäude und dem Grundstück während der Bauzeit aufkommt. Mehr Infos hier.