Darlehen

Ein Darlehen ist ein Vertrag, wobei der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer eine bestimmte Sache oder einen bestimmten Geldbetrag auf eine im Voraus festgesetzte Zeit überlässt. Der Darlehensgeber erhält vom Darlehensnehmer für die Zeit des überlassenen Gegenstandes einen bestimmten Betrag als Leihgebühr. Der Darlehensnehmer verpflichtet sich, spätestens zum festgesetzten Zeitpunkt dem Darlehensgeber die Sache zurückzugeben. Während der Zeit, in welcher der Darlehensnehmer das Darlehen erhält, überträgt der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer die sogenannte Valuta, damit der Darlehensnehmer mit der ihm überlassenen Sache nach Belieben verfahren kann.

Nach dem Gesetz schließen Darlehensgeber und Darlehensnehmer einen gegenseitigen Vertrag. Dieser reale Vertrag kommt erst dann zustande, wenn der Darlehensnehmer dem Darlehensgeber die vereinbarte Darlehensvaluta für den vorher schriftlich festgelegten Zeitraum überlässt. Der Darlehensnehmer verpflichtet sich, die Sache spätestens zum vereinbarten Termin zurückzugeben und für die Zeit der Überlassung einen bestimmten Zins zu zahlen. Dabei spielt die Sache an sich oder auch der Wert der Sache keine Rolle. Aufgrund dieser gesetzlichen Regelung gibt es zwei unterschiedliche Formen von Darlehensverträgen.

So gibt es das entgeltliche Darlehen und das unentgeltliche Darlehen. Das entgeltliche Darlehen ist ein gegenseitiger Vertrag, während das unentgeltliche Darlehen ein zweiseitig verpflichtender Vertrag ist. Im Jahre 2002 wurde eine Schuldrechtsreform durch den Gesetzgeber durchgeführt, wobei der Darlehensvertrag von einem Realvertrag in einen gegenseitigen Konsensualvertrag abgeändert wurde. Bei einem unentgeltlichen Darlehensvertrag, der beispielsweise zwischen Geschwistern oder den Eltern und dem Kind geschlossen wird, verpflichtet sich der Darlehensgeber, dem Darlehensnehmer diesen festgesetzten Betrag bzw. die Sache über einen bestimmten Zeitraum zu überlassen. Nutzen Sie jetzt den Darlehen Rechner kostenlos bei uns: Zum Darlehen Rechner