Festgeld

Es gibt viele Möglichkeiten der Geldanlage. Eine davon ist die Anlage in Festgeld. Festgeld hat eine Reihe von Vorteilen, die erst bei näherer Betrachtung deutlich werden. Zunächst einmal soll beschrieben werden, wie Festgeld funktioniert. Der Anleger legt sein Geld für einen bestimmten Zeitraum auf einem Konto an. Für diesen Zeitraum erhält er einen bestimmten Zinssatz. Während dieser Zeit hat er normalerweise keine Möglichkeit, über das Geld zu verfügen, dafür erhält er ja einen relativ hohen Zinssatz. Er hat allerdings die Möglichkeit, wenn er das Geld dringend benötigt, sich das Geld auszahlen zu lassen. Er muss dann allerdings mit einer saftigen Gebühr der Bank rechnen. Die Bank hat die Möglichkeit, während des definierten Zeitraums mit dem Geld zu arbeiten und es gewinnbringend anzulegen. Festgeld kann über mehrere Jahre angelegt werden und dementsprechend gute Renditen sowohl für die Bank als auch für den Anleger erwirtschaften.

Sehr gute Konditionen für Festgeld erhält der Anleger in der Regel bei den Direktbanken. Sie haben den Vorteil, dass sie mit einem geringeren Personalaufwand als die Filialbanken arbeiten können. Diese Einsparung können sie an ihre Kunden in Form von guten Konditionen weitergeben. Insgesamt gibt es durchaus große Unterschiede zwischen den einzelnen Banken, was die Konditionen angeht.

Bei einem Festgeldkonto gibt es einige Faktoren, die beachtet werden sollen. Wichtig ist beispielsweise, zu welchem Zeitpunkt das Geld verzinst wird. Wird nur einmal im Jahr verzinst, kann der Anleger kaum vom Zinseszinseffekt profitieren. Ein anderes Kriterium ist die Anlagesumme. Manche Banken verlangen eine Mindestanlagesumme für ein Festgeldkonto. Am besten macht der Anleger einen Onlinevergleich über die günstigsten Konditionen.