Prepaid Kreditkarte

Bei einer Prepaid-Kreditkarte muss vor der Nutzung diese immer erst mit einem gewissen Geldbetrag aufgeladen werden. Für die Prepaid Kreditkarte gibt es keine Überprüfung bei der Schufa. Solche Karten werden auch als Schufa-freie Kreditkarten bezeichnet. Eine Prepaid-Kreditkarte kann sogar auch für Jugendliche unter 16 Jahren ausgegeben werden; hierfür ist nur die Zustimmung der Eltern erforderlich und die Jugendlichen können bereits über den aufgeladenen Betrag verfügen. Bei der Prepaid Kreditkarte gibt es die Kontrolle der Kosten durch den jeweiligen aufgeladenen Geldbetrag.

Als Besitzer einer Kreditkarte sollte man auf keinen Fall zu sorglos mit der Karte umgehen, denn es ist schließlich das eigene Geld, welches man bei zu leichtsinnigem Umgang mit der Kreditkarte aufs Spiel setzt. Bei sorgfältigem Umgang ist eine Prepaid Kreditkarte relativ sicher. Wenn man eine Karte erstmals in die Hand bekommt, sollte man die Karte unbedingt sofort unterschreiben. So ist im Vorfeld bereits gesichert, dass die Karte nicht von einem Unbefugten unterschrieben werden kann. Dann sollte man die Prepaid Kreditkarte niemand anderem grundlos überlassen.

Des Weiteren sollte man die PIN niemals zum Öffnen einer Tür des Geldinstitutes benutzen. Kein Geldinstitut verlangt die PIN zum Öffnen der Eingangstür. Der Inhaber der Kreditkarte hat darauf zu achten, dass ihm bei der Eingabe der PIN niemand zusieht. Notfalls sollte er die hinter ihm stehende Person höflich auffordern, etwas zurückzutreten. Falls der Automat aus irgendeinem Grund die Kreditkarte einziehen sollte, muss der Karteninhaber dafür Sorge tragen, dass seine Kreditkarte sofort gesperrt wird. Deshalb ist es für den Besitzer der Karte wichtig, die Notrufnummer zur Sperrung der Karte immer griffbereit zu haben. Der Kartenbesitzer sollte seine Kreditkarte auf keinen Fall irgendwo hinterlegen, auch nicht als Sicherheit.